Informationen zum Umwelt-Pickerl

Seit dem 01.01.2015 ist in Österreich eine Plakette Umwelt-Pickerl eingeführt worden, die für alle LKWs, unabhängig von Kraftstoffart und zulässigem Gesamtgewicht, verpflichtend ist, wenn diese in eine der Umweltzonen einfahren wollen. Dazu zählen auch PKW, die als N1 LKW registriert sind, um Steuern zu sparen (Liste der Fiskal-PKW hier).

Das Umwelt-Pickerl (im Gesetzestext auch Abgas-Pickerl genannt) ist je nach EURO Klasse in 6 verschiedene Farben unterteilt und muss für jedes Fahrzeug einzeln beantragt werden. Die erhältlichen Farben von EURO 1 bis 6 sind schwarz, rot, gelb, grün, blau und violett. Die Plakette ist mit den letzten 5 bis 6 Ziffern der Fahrgestellnummern geprägt und wird anhand der Fahrzeugklasse und Kraftstoffart gestanzt.

Dabei steht P für Partikelfilter, M für Fahrzeugklasse M, N für Fahrzeugklasse N, D für dieselbetriebene Fahrzeuge,  B für benzinbetriebene Fahrzeuge und A für alternativbetriebene Fahrzeuge. Die Plaketten sind 50 mm x 100 mm groß.

Die Plakette ist nicht übertragbar und kann nicht für mehrere Fahrzeuge gleichzeitig be¬nutzt werden. Jedes Fahrzeug braucht ein eigenes Umwelt-Pickerl. Die Plakette ist unbegrenzt gültig, sofern der Motor nicht umgerüstet bzw. verändert wird. Dies bedeutet, dass auch bei Wechsel des Kennzeichens das Umwelt-Pickerl gültig bleibt.

Grundsätzlich muss unterschieden werden in eine Umwelt-Pickerl-Pflicht, die in den Umweltzonen für bestimmte Fahrzeugtypen gilt und in eine Freiwilligkeit, sich ein Umwelt-Pickerl zu besorgen.

Den Umwelt-Pickerl erhält ein Fahrzeug, wenn es die EURO Norm erfüllt. Es können daher zurzeit sämtliche Fahrzeugtypen einen Pickerl beantragen - also auch Personenkraftwagen und Reisebusse. Nachgerüstete Fahrzeuge mit einem Partikelfilter können ebenfalls einen Pickerl erhalten. Diese werden gemäß ihrer EURO Norm und dem Buchstaben P gestanzt.

Fahrzeuge, die keinen Umwelt-Pickerl erhalten, können eine Ausnahmegenehmigung beantragen, welcher für die jeweilige Stadt, in die diese einfahren möchten, gültig ist.

Fahrzeuge, die unter die Pickerl-Pflicht fallen, diesen aber bei Kontrollen nicht vorweisen können, müssen mit hohen Geldstrafen rechnen.