Hohe Geldstrafen für ein fehlendes Umwelt-Pickerl

Im Fall eines fehlenden oder falschen Umwelt-Pickerl für ein Fahrzeug bzw. bei zu schnellem Fahren auf IG-L gekennzeichneten Autobahnen gelten gemäß § 30 (4) des IG-L, Immissionsschutzgesetz - Luft vom 27.11.2015  Geldbußen, die bis zu 2.180 Euro betragen können. Im Falle von Manipulationen bei der Anbringung falscher Umwelt-Pickerl oder bei der Angabe falscher Daten zur Erlangung eines Umwelt-Pickerl, wird gemäß IG-L § 30 (2) die Strafe sogar auf 7.270 Euro erhöht.
Im Normalfalle kann auf Grund eines nicht vorhandenen einheitlichen Bußgeldkataloges von „geschulten Organen der öffentlichen Aufsicht“ beim Befahren einer Umweltzone ohne Umwelt-Pickerl eine Organstrafverfügung gemäß § 50 (1) VStG von bis zu 90 Euro ausgesprochen werden.

Die Strafen können jedoch nicht nur dem Fahrer eines Fahrzeuges, sondern auch dem Besitzer des Fahrzeuges bzw. dem Geschäftsführer, d. h. einer jeweiligen juristischen Person auferlegt werden.